Inkas
amorereisen
Chillax: Glamping am Schliersee

{unbezahlte Werbung da Markennennung}

Eigentlich bin ich nicht so der Camping-Fan, aber mit dem richtigen fahrbaren Untersatz lässt sich ja ein gewisser Komfort, auch Glamping genannt, herstellen. Schon in Australien hatten wir ein nettes Wohnmobil und fuhren die Eastcoast runter. Dabei hatten wir so viel Spaß, dass schon damals feststand: Das wiederholen wir irgendwann. Nun hat sich mein Vater vor ca. einem Jahr einen Lebenstraum erfüllt: Er kaufte sich ein Wohnmobil. Allerdings keins dieser großen, sondern einen umgebauten Fiat Ducato Sprinter, aber mit allem Drum und Dran aber auch sehr „kuschelig“. Laut Hersteller können bis zu fünf Personen darin schlafen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es zu 3 1/2 schon recht eng wird. Aber der Reihe nach.

Auf unserer Fahrt Richtung Schliersee übernachteten wir in Würzburg bei Freunden. Ehe das Glamping losgehen konnte, wollten wir nochmal ein „richtiges“ Dach über dem Kopf haben, und natürlich noch einen Abend mit unseren Freunden verbringen. Am folgenden Tag machten wir uns früh auf den Weg und kamen bei schönstem Wetter auf dem Campingplatz direkt am Schliersee an. Dort richteten wir uns erstmal häuslich in unserem Glamping-Car neben den Nachbarn ein, die ein deutlich größeres Modell mit sich führten. Aber beim Camping kommt es ja nicht auf die Größe an, obwohl es schon einige neidische Blicke in die Richtung des „Carthago“ gab. Da wir aufgrund des Platzmangels keine Campingstühle und Tische dabei hatten, liehen wir uns welche kostenfrei direkt vor Ort. Nachdem auch der Grill ausgepackt war, wurde es recht gemütlich. Am Abend kam noch ein Kumpel aus München vorbei und wir verbrachten einen netten Abend bei Wein und Würstchen. Damit er diesen auch genießen konnte, luden wir ihn aufs Übernachten in unserem Van mit ein, immerhin bietet dieser 5 Schlafplätze, wie ihr euch vielleicht erinnern könnt. Im hinteren Bereich kann man nämlich den Schlafplatz auf zwei Ebenen aufbauen. Wir, mein Mann und ich, schliefen unten. Der Kumpel oben für sich allein und unser Knirpsi hatte den eigentlich fünften, vollwertigen Schlafplatz für sich allein. Es stellte sich allerdings heraus, dass dieser maximal für ein Kind ausreichen würde. Kein Erwachsener könnte da bequem länger als eine Stunde drauf schlafen. Für unseren Knirpsi war es aber perfekt und auch wenn er vor der doppelten Absicherung einmal Nachts heraus gepurtzelt ist, war es für ihn sehr bequem.

Glamping am Schliersee mit Fiat Ducato

Bei Menschen ab einer Größe von 1.85 Metern hört es aber leider auf. Zum Glück konnte unser Freund sich oben noch ein wenig quer legen, denn sonst hätte es eine sehr unbequeme Nacht für ihn werden können. Mein Mann und ich konnten ja ein wenig kuscheln und schliefen eigentlich ganz gut. Wäre da nicht die Ansage gewesen, die mit eingebaute Toilette möglichst nicht zu benutzen… Die Camping-Toiletten zu nutzen ist per se ja kein Problem, wenn es aber Nachts dermaßen schüttet als ob es nie wieder trocken werden würde, dann macht das keinen Spaß. Zumal die Blase sich dann einen Spaß daraus macht, mehrmals in der Nacht geleert werden zu wollen, wie das bei Regengeplätscher manchmal so ist. Unser Knirpsi trägt zum Glück noch Windel, sonst wäre das zum Alptraum mutiert. Das WM Spiel zwischen Mexiko und Deutschland schauten wir dann wieder nur zu dritt ganz eingekuschelt in unserem Glamping-Van bei Keksen und Kakao auf dem iPad. Telekom’s Datenvolumen-Angebot sei Dank.

Regen am Schliersee Campingplatz Lido Glamping

Nach der gefühlten Überschwemmung des Campingplatzes, wobei uns besonders die Zelt-Camper direkt am Wasser sehr leid taten, tat sich erst Abends am Folgetag der Himmel wieder auf und die Sonne schien, als wäre nichts gewesen. Immerhin hielten sich die Regenwolken zurück, sodass wir auf eine Tour Richtung Tegernsee gehen konnten, der ebenfalls in der Nähe ist. Mit dem Bus ließen wir uns dort abliefern und folgten dem Höhenweg am See entlang. Was wir nicht ahnen konnten: Es ist eigentlich ein Wanderweg. Nicht so optimal für Familien mit Kind und Kegel, die den Kleinen im Buggy mit sich führen. Da geht es nämlich über Stock und Stein und auch gern mal Bergauf und Bergab, auch durch Waldgebiete. Aber: Die Aussicht und die himmlische Ruhe entschädigen für alles. Nach vier Kilometern gaben wir es aber auf uns gingen auf einer Abkürzung direkt ins Tal an den See, wo wir uns in einem Café erstmal ein Stück Kuchen und einen Kaffee gönnten. Die kleinen Orte direkt am Tegernsee sind prädestiniert für einen genaueren Blick, denn sie werden von wunderschönen typisch bayrischen Häusern geziert, die dem wohlgeneigten Besucher stets ein Plätzchen in Form einer hübschen Bank zum Ausruhen anbieten. Alles sehr idyllisch und absolut sehenswert. Nachdem unser Knirpsi auch seinen Mittagsschlaf (im Buggy mit ausgestrecktem Po nach oben) absolviert hat, ging es wieder zurück zum Campingplatz, denn die Wolken drohten wieder mit kühlender Nässe von oben.

Am Tag darauf, unserem Hochzeitstag übrigens, besuchten uns erneut Freunde aus München und wir nutzen die Gelegenheit mit ihnen per Gondel auf die Alm zu fahren. Dort kann man im übrigen bei einer fantastischen Aussicht sehr lecker essen und die Kids auf dem nahegelegenen Spielplatz toben lassen. Es gibt sogar einen Pool, den man benutzen darf, sofern man das nötige Badezeug und Kleingeld dabei hat. Den Weg wieder ins Tal kann man entweder erneut mit der Gondel antreten oder man nutzt die Sommerrodelbahn. Das hätte ich gern versucht, aber da Knirpsi bereits in seinem Buggy eingeschlafen war, fuhren nur die Jungs damit wieder vom Berg runter. Es sah auf jeden Fall sehr spaßig aus. Am Abend fuhren wir selbst mal nach München rein um in einem schönen Biergarten bei mitgebrachtem Obatzer und Brezeln das nächste WM-Spiel zu sehen. Neben Joko Winterscheidt und seiner Familie genoßen wir den einen oder anderen Radler und ließen unsere Freunde mit Knirpsi auf dem Spielplatz toben. Hey, eine Pause sei uns gegönnt. 😉

Schlierseebergalm Sommerrodelbahn

Den nächsten Tag nutzen wir dann um die Gegend ein bisschen mehr zu erkunden. Mit dem Fahrrad ging es dann um den Schliersee herum, dessen Weg nicht nur zum spazieren gehen einlädt, sondern sich auch gut zum entspannten Fahrradfahren eignet. Ein kurzer Stop im Biergarten für ein köstliches Mittagsmahl, und man fährt gemütlich weiter. Ca. eine Stunde dauert es den See so zu umfahren. Auch da bieten sich wieder einige nette Stops zum verweilen an, unter anderem ein großer Spielplatz direkt am Wasser oder ein Bootsverleih, der auch Elektroboote im Angebot hat. Das nutzen wir natürlich aus und begaben uns zu einer kleinen Tour direkt auf den Schliersee. Von der wären wir wohl nie wieder zurückgekehrt, hätte unser Sohn das Steuer beibehalten. Denn dieser wollte grundsätzlich nur im Kreis fahren. Zum Glück ist mein Mann ein erfahrener Käpt’n und nahm das Ruder nach einer schwindelerregenden „Rundtour“ wieder aus den Händen unseres Knirpsis, der das erstmal mit lautstarkem Gebrüll einer angehenden Meuterei quittierte. Zum Glück konnten wir in mit der Aussicht auf ein Eis wieder besänftigen. Tja, Bestechung ist manchmal alles.

Schliersee Bayern

Nachmittags, wieder am Campingplatz an unserem Glamping-Van angekommen, ging es dann noch zum Planschen an den See. Kristallklares Wasser und herrliche Temperaturen ließen auch unseren Knirpsi seine Angst vor dem kühlen Nass verlieren und er hüpfte vergnügt rein und wieder raus. Schon am nächsten Tag mussten wir uns aber leider wieder verabschieden, was Aufgrund des Wetterumschwunges aber auch ok war. Denn plötzlich sanken die Temperaturen um 10 Grad und es wurde recht frisch. Echt nervig, wenn man eigentlich nur leichte Sommerklamotten dabei hat. Zum Glück konnten wir uns noch ein paar Tage bei den Schwiegers einquartieren und verbrachten so noch ein paar gemütliche Tage mit einem echten Dach über dem Kopf ohne frieren zu müssen. Alles in einem war unser Glamping-Ausflug sehr schön und die Gegend am und um den Schliersee ist für einen Familienausflug absolut zu empfehlen. Ob es dann wieder in einem engen Camper-Van sein muss, müssen wir dann sehen, aber dann auf jedenfall mit nächtlicher Toilettennutzung im Van, ansonsten frage ich mal die Nachbarn im „Carthago“. Die haben ja genügen Platz. 😉

Campingplatz_Lido_Schliersee_Bayern

Simone
Ich bin Simone, gebürtige Hamburgerin mit portugiesischen Wurzeln und blogge schon seit 2008. Angefangen hat es mit einem Reiseblog. Jetzt schreibe ich über verschiedene Themen: Autos, Backen, Familie und natürlich auch weiterhin das Reisen.
posts 14
words/post 733
media 964
comments 0
visits 4184

Leave a Comment

Name*
Email*
Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: