Inkas
amoreautos
Mit BMW in Namibia: Mountain-Action

{unbezahlte Werbung da Markennennung}

Wenn man am frühen Morgen vom Geschrei der Rebhühner und Gnus geweckt wird, kann man nur in Afrika sein. Beim BMW Fahrertraining in Namibia ging es auch am zweiten Tag abenteuerlich weiter. Nach einem leckeren Frühstück haben wir unsere Koffer gepackt und sind Richtung Atlantik gefahren. An einem sehr steilen und unebenen Abhang voller Schlaglöcher sollten wir das Einweisen unseres Partners üben. Der Beifahrer musste also dem Fahrer den besten Weg weisen, auf dem er diesen Abhang runter fahren konnte. Ich bin natürlich auch gefahren und erstmal mit einem der hinteren Reifen schön in der Luft hängen geblieben. Im Auto selbst hat man es nicht gemerkt aber als ich bei den anderen zugeschaut habe, musste ich schon schlucken.

BMW Fahrertraining in Namibia

Auf den Bildern sieht es harmlos aus aber einige der Wagen neigten sich wirklich gefährlich nach vorn. Aber natürlich war alles sicher und man musste keine Angst haben. Doch es sollte noch besser kommen. Auf dem Weg zum nächsten Zwischenstopp ging es über Schotterwege mit extremen Schlaglöchern. Wenn man mit Romi fährt muss man einen festen Magen haben, denn teilweise sind wir dermaßen abgehoben und entsprechend hart aufgekommen, dass der ganze Körper gestaucht wurde und alles im Wagen hin und her flog. Selbst die Achsen kreischten schmerzerfüllt auf. Das war schmerzhaft. Aber nur die Harten kommen in den Garten, gell? Auf dem Weg zum nächsten Halt kamen uns auf den Strassen hin und wieder Menschen zu Fuß entgegen, sodass man sich fragte, wo die herkamen und hinwollten, weil weit und breit nix zu sehen war. Der nächste Halt war eine schöne Felsformation.

Dort haben wir uns erstmal in den Schatten gesetzt und ich habe die einzige Toilette eingeweiht, die es weit und breit gab. Da haben Männer wirklich Vorteile. Von dem Felsen aus konnte man Meilenweit sehen und die Hitze flirrte nur so über dem Sand. Das ist Afrika!

BMW Fahrertraining in Namibia

Nach der kurzen Pause kam die nächste Adrenalin-Aktion. Wir durften den Berg hoch und runter der ca. 40° Steigung hatte. Da saß man teilweise richtig senkrecht zum Himmel. Da oben haben wir wirklich die Grenzen des BMW X5 ausgetestet und darüber hinaus. Nicht jeder hat sich getraut. Wahnsinn.

BMW Fahrertraining in Namibia

BMW Fahrertraining in Namibia

Anschließend ging es endlich Richtung Meer, kühleren Brisen entgegen. Das Hotel, welches wir 2 Tage bewohnen durften, liegt direkt am Meer und wurde anscheinend schon einmal komplett von Angelina und Brad gemietet. Es ist traumhaft. Nach einer dringenden Dusche, wo wir den ganzen angesammelten Staub abgewaschen haben, ging es zur nächsten Überraschung. Einem Picknick bei Kerzenschein am Rande der Wüste.

BMW Fahrertraining in Namibia

Es war wundervoll hergerichtet, mit Feuerstelle und Büffet. Ausserdem noch total lecker wenn ich auch die über dem Feuer gerösteten Marshmallows nicht mochte. Das überlasse ich dann doch den Ami’s, die wir übrigens auch im Team hatten. Überhaupt bestand das Team aus überaus sehr netten Leuten, mit denen ich viel Spaß hatte. Auch die BMW-Guides waren super drauf und für jeden Spaß zu haben. Der BMW-Tour Chef kannte die Routen ganz genau und dachte sich jedes Mal etwas Neues aus, damit es nie langweilig wurde. Zudem lernt man immer noch etwas dazu. Jetzt weiß ich zum Beispiel wie das Sternenbild Orion zu erkennen ist. 🙂 Am dritten Tag unserer Tour sollten wir auf Delphin und Seelöwen Besichtigung gehen und ausserdem eine Dünen-Offroad Tour machen. Viele sind dabei anscheinend schon stecken geblieben oder haben sich gar überschlagen. Heim sind sie aber noch alle gekommen. Ein weiteres Abenteuer wartet auf uns. Mehr davon bald!

Bilder: marioroman pictures

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Mone
Ich bin Simone, gebürtige Hamburgerin mit portugiesischen Wurzeln und blogge schon seit 2008. Angefangen hat es mit einem Reiseblog, den ich für meine Zeit als Model in China aufgesetzt habe, da ich keine Lust hatte ständig tausende von Postkarten zu schreiben. So konnte ich meine Freunde und Familie stets auf dem Laufenden halten. Wieder zurück in Deutschland ging es mit verschiedenen Themen weiter: Autos, Backen, Familie und natürlich auch weiterhin das Reisen. Meine große Leidenschaft ist aber das Thema Auto. Ungewöhnlich als Frau, ich weiß. Aber so bin ich nunmal: Ein bisschen anders mit einem Klacks Sahne! ;) Viel Spaß beim Lesen meines Blogs!
posts 326
words/post 349
media 0
comments 39
visits 499869
5 comments
  • Pete
    Nov 30, 2009 (23:45)

    Ein Traum:o)

  • Torge
    Nov 30, 2009 (23:52)

    … und wir auch !

    • Mone
      Dez 01, 2009 (07:14)

      Hehe, danke Jungs. Es macht auch echt Spaß hier, auch wenn man sich ab und zu überwinden muss. 🙂

  • Torsten
    Dez 07, 2009 (20:31)

    Hallo,
    hier noch mal das Sternbild Orion für alle zum selbersuchen. So sieht es auf der Nordhalbkugel aus. In Namibia steht der Kerl aber auf dem Kopf !
    O

    O
    O

    O
    O
    O

    .
    .

    O
    O

    Liebe Grüße

    Torsten P.

  • Torsten
    Dez 07, 2009 (20:33)

    sorry, „leerzeichenformatierung“ ist hier nicht möglich :-((

Leave a Comment

Name*
Email*
Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: