Inkas
amoreautos
BMW Fahrertraining in Namibia: Sand Action Heroes

{Werbung da Markennennung} Der dritte Tag in Namibia begann mit einem herrlichen Frühstück mit Blick aufs Meer, doch so viel Zeit hatten wir nicht, denn wir wollten Delphine gucken gehen. Es war recht Frisch am Meer und dazu Neblig, so dass mich sehr an Hamburg erinnerte. Auf dem Kahn Namens ‚Olin‘ ging es dann Richtung Sandbank, die recht langezogen ins Meer hineinreicht und pro Jahr eine stattliche Größe weiter wächst. Auf dem Boot war es zu der frühen Stunde noch recht frisch. Plötzlich kamen zwei große Pelikane heran geflogen, um Fische abzugreifen. und haben uns die Kälte vergessen lassen. Dazu kamen dann noch einige Möwen und man konnte die fast im Flug anfassen.

An den Sandbänken tummelten sich dann hunderte von Seelöwen und kämpfen wild durcheinander. Es klang ein wenig wie eine sehr große Schafsherde, nur lauter. Schon witzig anzusehen. Irgendwann gesellten sich auch die Delphine zu uns. Einmal die Tümmler und die hier genannten ‚Da-Da‘ Delphine, was ein Spitzname der Einheimischen ist, weil die Touris immer ‚DA!!!‘ schreien, wenn einer mal auftaucht. Die waren wirklich toll und sind teilweise in unserer Bugwelle mitgeschwommen. Wenn jetzt noch die Sonne da gewesen wäre, wäre es perfekt gewesen.

Nach diesem tollen Erlebnis, wurden wir am Strand aus dem Boot gehieft, denn man hatte uns wieder ein tolles Pickick aufgebaut und auch die Autos in Reih und Glied hingestellt, für die Weiterfahrt. Vorher mussten wir aber noch ganz frische Austern probieren, die dort anders schmecken, als in Deutschland. Frisches und ganz festes Fleisch, mit Zitronensaft eine Delikatesse. Ich hab als erstes probiert, weil sich keiner so recht trauen wollte. Ich mag die Dinger zwar nicht besonders, aber sie waren wirklich gut. Nach dem kurzen Mahl fuhren wir über den Strand mit Reifen die nur noch 1 BAR Druck hatten, damit sie mehr Fläche haben und im Sand nicht einsinken.

 

Ich durfte auch mal und es macht richtig Spaß über den losen Sand zu brettern. Es ist gar nicht so schwer, wie ich dachte. An den Dünen haben wir schon gewettet, wer und wann wohl als erstes stecken bleiben würde. Wir waren es nicht. An dem Stück, wo der erste steckengeblieben ist, hats bei mir auch kurz gestoppt, aber nach einem kurzen einlegen des Rückwärtsganges und wieder mit Schmackes nach vor, ging das wunderbar. 🙂 An einigen Dünen ging es wieder so steil runter, dass wir da ganz vorsichtig im Schrittempo runter fahren mussten. Der BMW hat zum Glück ein elektronisches Assistenzsystem, so dass das eigentlich kein Problem war.

Einzig das abpassen, um auch wieder die Dünen hochzukommen, benötigte ein wenig Fingerspitzengefühl. Einmal sind wir dermaßen hart aufgekommen vorne, das die ganze Stoßstange eingebeult war und die gesamte Tour über beim kompletten einschlagen der Räder knirschte. Das war heftig und verdammt sandig. Wo ich danach überall Sand drin hatte, mag man gar nicht sagen. 🙂 Aber Spaß hats gemacht. Und wie!!! Wenn man Spaß hat, vergeht die Zeit wie im Fluge und schon wurde es wieder Zeit, um Essen zu gehen. Erstmal mussten aber die Reifen wieder aufgefüllt werden, denn sonst hätte es auf den Strassen leicht passieren können, dass das Gummi einfach vom Rad springt.

Auf dem Weg haben wir einige verloren, die aber später am Hotel wieder eingesammelt. Wie gesagt, hier geht keiner verloren. 🙂 Wir sind in ein sehr gutes Fischrestaurant direkt am und auf dem Meer gegangen. Leider wars schon dunkel, sodass man den Sonnenuntergang über dem Meer nicht mehr sehen konnte. Aber das Essen war großartig. Ich hatte lecker Butterfish, Monkfish und Kingplin. Super gut und zum Nachtisch dann zweierlei Mousse au Chocolat. Mjam!!! Nach dem Essen habe ich mir in meiner super schicken Wanne ein herrliches Schaumbad gegönnt und bin dann schön schlafen gegangen. Denn am nächsten Morgen erwartete uns wieder ein super spannender Tag. Eigentlich wollten einige um 8 noch schnell ins Meer springen. Ich habe gekniffen, um die Zeit war mir der Atlantik doch zu kalt. BRRR! 😉

Bilder: marioroman pictures

MerkenMerken

MerkenMerken

Mone
Ich bin Simone, gebürtige Hamburgerin mit portugiesischen Wurzeln und blogge schon seit 2008. Angefangen hat es mit einem Reiseblog, den ich für meine Zeit als Model in China aufgesetzt habe, da ich keine Lust hatte ständig tausende von Postkarten zu schreiben. So konnte ich meine Freunde und Familie stets auf dem Laufenden halten. Wieder zurück in Deutschland ging es mit verschiedenen Themen weiter: Autos, Backen, Familie und natürlich auch weiterhin das Reisen. Meine große Leidenschaft ist aber das Thema Auto. Ungewöhnlich als Frau, ich weiß. Aber so bin ich nunmal: Ein bisschen anders mit einem Klacks Sahne! ;) Viel Spaß beim Lesen meines Blogs!
posts 326
words/post 349
media 0
comments 39
visits 499859
5 comments
  • Peter
    Dez 01, 2009 (08:53)

    Du erlebst Sachen, Mone! Und grüß mir mal den Tigra-Verächter… ;o)
    Habt weiter so viel Spaß!!

  • Torge
    Dez 01, 2009 (15:38)

    Sandtastisch !

  • Joachim
    Dez 02, 2009 (23:18)

    oder auch kurz knirsch…..

  • leo
    Dez 04, 2009 (20:18)

    lecker fisch 🙂 bist schon braun ???

  • marioroman
    Dez 06, 2009 (16:23)

    Mone ist richtig schön lecker schmecker braun geworden. Das kann ich euch versichern 😉

Leave a Comment

Name*
Email*
Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: